Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Costa Rica

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638114

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag:  09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Begegnungen im Land der Ticos

    Die Natur Costa Ricas erkunden und Einheimische kennen lernen

    Begegnungen im Land der Ticos
    • Übersicht
    • In Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Mietwagenrundreise inkl. Ausflügen in einer Kleingruppe
    Reisedauer: 20 Tage / 19 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: San José - San Gerardo de Rivas - Matapalo - Carara Nationalpark - Rio Celeste - Juanilama Gemeinschaft - Sarapiqui - Cahuita - Bribri-Dorf - Cahuita - San José
    Reisepreis: ab € 1955,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ Homestay bei costaricanischen Familien in Rivas und Juanilama
    ✓ Übernachtung in Safari-Zelten
    ✓ mit dem Guide auf Entdeckungstour im Carara Nationalpark
    ✓ türkisblaues Wasser des Rio Celeste erleben
    ✓ Am karibischen Strand entspannen

    Auf dieser Rundreise erkunden Sie in rund drei Wochen Costa Rica und lernen dabei nicht nur einige Nationalparks und Strände, sondern auch die Einheimischen besser kennen. Sie machen sich zunächst auf den Weg in den Süden, wandern durch den Nebelwald und den Carara Nationalpark und können am Strand von Matagalpa entspannen. Dann geht es in Richtung Norden weiter zum weniger touristischen Rio Celeste. Im Anschluss lernen Sie eine costaricanische Dorfgemeinschaft kennen und lernen viel über den Anbau von Obst, Gemüse und anderen wichtigen Pflanzen sowie deren Zubereitung. Auch ein Abstecher zu den Bribri-Indigenen an der Karibikküste ist vorgesehen, bevor Sie am Strand die Reise ausklingen lassen können. Die Begegnungen mit Einheimischen werden sicher ein besonderes Erlebnis sein!

    Übernachtung: 18 Nächte in kleinen, landestypischen Hotels und Dschungellodges Komfort 3
    und bei Einheimischen Komfort 2
    Aktivitäten: Marktbesuch und Kochkurs in San José, geführte Wanderungen durch das Cloudbridge Reservat in Rivas und den Carara Nationalpark, agrikulturelle Tour in Juanilama, Farmbesuch bei Don Rodolfo, geführte Wanderung durch den Cahuita Nationalpark inkl. Schnorcheln
    Transport: Transfer vom Flughafen zum Hotel in San José, ab Tag 3 bis Tag 13 4WD Mietwagen der Kat. Bego inkl. Komplettversicherung und Navigationssystem, Shuttlebus Cahuita – San José, Transfer vom Hotel San José zum Flughafen
    Mahlzeiten: 18x Frühstück, Vollpension während der Homestays in Rivas, Juanilama, bei Don Rodolfo und bei den Bribri
    Sonstiges: Meet & Greet mit der Partneragentur in San José, Infopaket, Routenbeschreibung, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agentur vor Ort
    • Internationaler Flug

    • Weitere Mahlzeiten

    • Weitere Ausflüge (z.B. Kajaktour in Matapalo) und Trinkgelder

    • Eintrittsgelder

    • (Flughafen-) Steuern

    Kochkurs in San José

    Einblicke in die costaricanische Küche

    Tag 1 & 2 – Anreise nach San José, Treffen mit unserer Partneragentur & Kochkurs

    Am Flughafen in San José werden Sie bereits von einem Mitarbeiter unserer Partneragentur erwartet, der Sie zu Ihrem Hotel fährt. Die Fahrt dauert etwa 50 Minuten. Am nächsten Morgen haben Sie Zeit auszuschlafen und sich von Ihrer Reise zu erholen. Dann steht ein Treffen mit unserer Partneragentur an. Genießen Sie einen costaricanischen Kaffee, während die Kollegen Ihnen Tipps und Tricks mit auf den Weg geben. Im Anschluss machen Sie sich mit einem Guide auf den Weg zum Mercado Central, dem größten Markt im Zentrum der Stadt. Dort kaufen Sie allerlei leckere Zutaten ein, die Sie im Anschluss gemeinsam zubereiten. Eine wirklich tolle und vor allem schmackhafte Einführung in die Landesküche Costa Ricas!

    Abendessen beim Homestay in Rivas

    Ihre Gastgeberin bereitet ein leckeres Abendessen zu

    Tag 3 – Mietwagenannahme und Fahrt nach Rivas

    Tagesetappe ca. 4 Stunden

    Gegen neun Uhr wird Ihnen heute Ihr Mietwagen zum Hotel gebracht. Nach einem kurzen Check geht es auch schon los in Richtung Süden. An Cartago vorbei fahren Sie in die Berge und über den Cerro de la Muerte. Passen Sie gut auf und verpassen Sie nicht die Abfahrt nach San Gerardo de Rivas! Die Fahrt zu dem kleinen Dorf am Fuße des Chirripo ist etwas holprig. In Rivas werden Sie schon von Ihren heutigen Gastgebern erwartet. Sie übernachten in einem einfach ausgestatteten Gästezimmer mit privatem Bad und lernen beim Abendessen sicherlich Ihre Gastfamilie ein wenig besser kennen. Auch ohne gute Spanisch-Kenntnisse haben wir uns prächtig verstanden.

    Wasserfall im Coudbrige Reservat

    Ein Wasserfall im Nebelwaldreservat

    Tag 4 – geführte Wanderung durch das Nebelwaldreservat

    Hoffentlich haben Sie gut gefrühstückt, denn schon kurze Zeit später werden Sie von Ihrem Guide abgeholt. Es geht bergauf zum Cloudbridge Reserve, ein privates Nebelwaldreservat, dass als Wiederaufforstungsprojekt gegründet wurde. So können Sie sich zunächst die Baumschule anschauen, bevor Sie sich auf den Weg durch das Reservat machen. Fast ungestört können Sie die Natur genießen und Tiere beobachten. Das Reservat umfasst verschieden lange Wanderwege und führt unter anderem an ein paar sehenswerten Wasserfällen vorbei.

    Wenn Sie nachmittags noch Zeit haben, dann machen Sie doch einen Abstecher zu den heißen Quellen des Ortes. Im natürlich warmen Wasser können Sie die Muskeln nach der morgendlichen Wanderung entspannen. Oder Sie besuchen eine kleine örtliche Käserei und lernen, wie der Käse in Costa Rica hergestellt wird.

     

    Pool in Matapalo

    Entspannung pur am Pool oder am Strand

    Tag 5 & 6 – Fahrt nach Matapalo und Entspannung am Strand

    Tagesetappe 2 Stunden

    Aus den Bergen mit etwas kühlerem Klima geht es heute an die Küste. Schnell erreichen Sie die Panamericana, die Sie nur ein kleines Stück in Richtung Norden fahren, bevor Sie nach Matapalo abbiegen. Vorbehaltlich Verfügbarkeit übernachten Sie in einem Safarizelt mit direktem Zugang zum Strand. Hier können Sie die nächsten Tage abschalten und die entspannte Atmosphäre genießen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Strandspaziergang zum Sonnenuntergang? Wenn Sie etwas aktiver werden möchten, empfehlen wir eine Kajak-Tour auf dem nahe gelegenen Fluss Savegre. Wir haben den Abend im Restaurant „La Langosta Feliz“ ausklingen lassen. Fisch und Meeresfrüchte werden hier fangfrisch serviert und das schmeckt man auch.

    Unterkunft in Carara

    Am Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft in Carara

    Tag 7 – Weiterreise nach Carara

    Tagesetappe 2 Stunden

    Auch die heutige Etappe ist nicht sehr lang. Wenn Sie möchten, können Sie den Vormittag noch am Strand verbringen und sich gegen Mittag auf den Weg nach Norden machen. Unterwegs finden Sie sicherlich einige nette Restaurants am Straßenrand, um sich zu stärken. Gegen Nachmittag erreichen Sie dann die kleine Unterkunft in der Nähe des Carara Nationalparks. Für einen Besuch ist es heute schon zu spät, doch auch auf dem Gelände des Hotels und in umliegenden Bäumen sehen Sie mit ein bisschen Glück bereits die ersten roten Aras. Morgens und am frühen Abend sind die Vögel auf Futtersuche und demnach besonders aktiv.

    Wanderung durch den Carara Nationalpark

    Halten Sie Ausschau nach Aras und Affen in den Bäumen!

    Tag 8 – geführte Wanderung durch den Carara Nationalpark

    Mit Ihrem Mietwagen machen Sie sich nach dem Frühstück auf in Richtung Nationalpark. Nach circa zehn Minuten erreichen Sie den Eingang, wo bereits ein Guide auf Sie wartet. Gut ausgerüstet mit einem Fernglas geht es dann in den Park. Es gibt verschiedene Wanderwege, auf denen Sie den Park erkunden und nach Tieren Ausschau halten können. Wir haben uns ganz auf die Erfahrung unseres Guides verlassen und viele Aras, Affen, Vögel, kleine Säugetiere aber auch Fledermäuse entdeckt. Gegen Mittag kehren Sie zum Hotel zurück und können den Nachmittag ganz nach Ihrem Belieben gestalten. Auf dem Weg empfehlen wir einen Zwischenstopp an der Brücke über den Rio Tarcoles. Sie können die Brücke nicht verpassen, denn es sind immer eine Menge Leute unterwegs und schauen suchend in die Tiefe. Am Flussufer tummeln sich erfahrungsgemäß einige sehr große Krokodile, die auch Sie beobachten können. Aber Achtung! Lassen Sie keine Wertsachen im Auto zurück, denn hier sind immer wieder Diebe unterwegs.

    Bijuagua am Rio Celeste

    Willkommen in Bijagua am Tenorio Nationalpark

    Tag 9 – In Richtung Norden nach Bijagua

    Tagesetappe ca. 2,5 Stunden

    Ihr heutiges Ziel, das kleine Dorf Bijagua, liegt am Rande des Vulkan Tenorio Nationalparks. Sie übernachten in kleinen Bungalows, nur rund 15 Minuten vom Eingang des Nationalparks entfernt. Am Nachmittag können Sie den kleinen Ort erkunden oder zur Finca Gavilan fahren. Dort gibt es einen Schmetterlingsgarten und auf dem Gelände der Farm werden häufig Faultiere und andere Tiere gesichtet.

     

    Wasserfall am Rio Celeste

    Das Highlight der Wanderung: Wasserfall am Rio Celeste

    Tag 10 – Wanderung entlang des Rio Celeste

    Packen Sie heute Ihre Wanderschuhe aus! Nach einem typischen Frühstück mit Reis und Bohnen sind Sie gut gestärkt, um eine Wanderung zu unternehmen. Dafür benötigen Sie keinen Guide, denn am Eingang des Nationalparks bekommen Sie eine Karte und die Wege sind gut ersichtlich. Sie folgen dem Flusslauf und kommen zunächst zu den Tenidores. Dort sehen Sie, wie sich in einer chemischen Reaktion durch den Zusammenfluss zweier Flüsse die türkisblaue Farbe bildet, die Ihrem Fluss den Namen Celeste gegeben hat – ein einmaliges Schauspiel! Ein weiterer Höhepunkt ist sicherlich der Wasserfall, den Sie schon von weitem hören können.

    Den Abend haben wir entspannt in unserer Unterkunft verbracht, ein Buch gelesen und die Ruhe genossen.

    Haus in Juanilama

    Eine Unterkunft im Dorf Juanilama

    Tag 11 – Zur Juanilama Gemeinschaft bei Santa Rosa de Pocosol

    Tagesetappe ca. 2 Stunden

    Nach den Wanderungen der letzten Tage stehen die nächsten Tage wieder ganz im Zeichen der Begegnungen. Sie fahren heute nach Juanilama, einem kleinen Dorf auf dem Weg zur nicaraguanischen Grenze. Die Frauen des Ortes haben es sich zur Aufgabe gemacht, Besucher in ihrem Zuhause willkommen zu heißen und ihnen das Leben auf dem Land näher zu bringen. Bei welcher Familie Sie übernachten, entscheidet der Zufall. Alle Gastgeber haben in ihrem Garten kleine Kabinen oder in ihrem Haus gemütliche Gästezimmer ausgestattet, die alle über ein privates Bad verfügen. Gegessen wird im Kreise der Familie, und während des Abendessens lernen Sie die kleine Gemeinschaft erst einmal genauer kennen.

    Agrikultureller Rundgang in Juanilama

    Im Garten lernen Sie mehr über Obst und Gemüse

    Tag 12 – Streifzug durch den Garten und Fahrt zu Don Rodolfo

    Tagesetappe 2 Stunden

    Nach einem leckeren und wirklich sehr typisch costaricanischen Frühstück erkunden Sie zusammen mit Jamileth und ihrer Nachbarin den familieneigenen Garten, in dem es so einiges zu sehen und lernen gibt. Sie erfahren allerlei Interessantes über die angebauten Pflanzen und deren Nutzung im Haushalt. Sie dürfen auch einiges an Gemüse und Obst pflücken und ernten, denn im Anschluss an die Tour bereiten Sie diese zu kleinen Snacks für das Mittagessen zu.

    Im Anschluss verabschieden Sie sich von Ihrer Gastfamilie auf Zeit und machen sich auf den Weg zur Farm von Don Rodolfo in Sarapiqui. Er erwartet Sie sicherlich bereits mit offenen Armen!

     

    Auf der Farm von Don Rodolfo

    Mit Don Rodolfo in seiner Ananasplantage

    Tag 13 – Tour über die Finca von Don Rodolfo und Weiterreise an die Karibikküste

    Tagesetappe ca. 3,5 Stunden

    Am Morgen nimmt Don Rodolfo Sie mit auf eine Tour durch sein Land. Neben dem Anbau der Ananas gibt es auf der Finca noch viel mehr zu entdecken und probieren. Wie wächst eigentlich Pfeffer und wie viele verschiedene Sorten Bananen kennt ein echter Tico? Don Rodolfo wird Ihnen diese Fragen beantworten können und Sie werden viel über die in Costa Rica typischerweise angebauten Produkte erfahren. Wenn Sie möchten, können Sie auch Ihre eigene Ananas pflanzen oder Zuckerrohr in einer traditionellen Presse zu Saft verarbeiten. Und natürlich haben Sie immer wieder die Möglichkeit alles selbst zu probieren. Ein gemeinsames Mittagessen ist der perfekte Abschluss dieses Besuches.

    Nach dem Mittagessen machen Sie sich auf den Weg nach Cahuita an der Karibikküste. Fahren Sie nicht zu spät los, damit Sie noch im Hellen die kleine Bungalowanlage etwas außerhalb des Dorfes erreichen, in der Sie die nächsten Tage verbringen. Hier geben Sie auch den Mietwagen wieder ab, den Sie nun nicht mehr benötigen.

    Strand in Cahuita

    Die wilden Strände des Cahuita Nationalparks

    Tag 14 – geführte Wanderung im Cahuita Nationalpark mit möglicher Schnorcheltour

    Nach einer Nacht voller Meeresgeräusche erwartet Sie ein gutes Frühstücksbuffet mit costa-ricanischem Kaffee. Kurz vor neun Uhr machen Sie sich auf den Weg zum Eingang des Nationalparks, denn dort erwartet Sie bereits Ihr Guide. Sie folgen dem Trail durch den Park und erfahren mehr über die Flora und Fauna der Region. Während der Wanderung haben wir zahlreiche kleine Affen gesehen. Wenn Sie auch die Unterwasserwelt des Cahuita Nationalparks erkunden möchten, fragen Sie Ihren Guide nach einer Schnorcheltour. Aufgrund von Wetter, Wellen und Strömung ist das Schnorcheln an Costa Ricas Karibikküste nicht jeden Tag möglich. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Wir empfehlen das Schutzgebiet Gandoca Manzanillo südlich von Puerto Viejo zu besuchen. Nach einem kurzen Spaziergang erreicht man eine Klippe mit Blick auf die umliegenden Strände. Das Wasser ist hier generell ruhiger, also bringen Sie am besten Ihre Badesachen mit.

     

    im Bribri Dorf

    Zu Besuch bei der gastfreundlichen Bribri-Familie

    Tag 15 – Auf geht’s zu den Bribri-Indianern

    Packen Sie heute einen kleinen Rucksack, denn für den Ausflug zu den Bribri benötigen Sie nicht viel. Ihr restliches Gepäck können Sie im Hotel zurücklassen, fragen Sie an der Rezeption nach einer sicheren Aufbewahrungsmöglichkeit. Sie werden abgeholt und fahren zunächst nach Bambu, wo Sie in ein Kanu steigen und sich auf den Weg in den Dschungel machen. Die Fahrt auf dem Fluss dauert circa eineinhalb Stunden. Bei Ihrer Ankunft im Dorf der Bribri-Gemeinschaft werden Sie bereits mit einem landestypischen Mittagessen und einem frischen Fruchtsaft erwartet. Nutzen Sie die Gelegenheit um sich kurz auszuruhen, denn es erwarten Sie in den nächsten Stunden noch viele neue Aktivitäten und Eindrücke.

    Bootsfahrt Bribris

    Mit dem Boot geht es zurück

    Gemeinsam mit Ihrem Guide erkunden Sie die Umgebung und lernen die Lebensweisen und die Gewohnheiten der Bribri näher kennen. Wir haben auch die kleine Schule des Dorfes besucht. Außerdem lernen Sie, wie Kakao und Bananen angebaut werden. Wenn Sie möchten, können Sie mit Hilfe der Bribri auch selbst den Kakao auf traditionelle Weise verarbeiten und dabei Schokolade herstellen – und natürlich davon kosten.

    Nach dem landestypischen Abendessen haben Sie ausreichend Gelegenheit, sich über die lokalen Gepflogenheiten und Lebensweisen mit den Bribri zu unterhalten, bevor Sie sich in Ihre einfach ausgestattete Cabaña zurückziehen.

    Unterkunft bei der Playa Negra in Cahuita

    Am Pool oder Strand können Sie die Reise ausklingen lassen

    Tag 16 & 17 – Rückkehr nach Cahuita & Entspannung am Strand

    Am Vormittag können Sie noch eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall unternehmen, bevor Sie mit Kanu und Boot wieder zurück nach Cahuita gebracht werden. Hier haben wir noch zwei weitere Übernachtungen für Sie reserviert, damit Sie die Reise gemütlich am Pool Ihrer Unterkunft oder am Strand ausklingen lassen können. Für etwas Abwechslung sorgt ein Ausflug in das nahe gelegene Puerto Viejo, das Sie mit dem öffentlichen Bus erreichen können. Hier gibt es viele Restaurants und Bars.

    Einer der vielen Parks in San José

    Einer der vielen Parks in San José

    Tag 18 – Mit dem Shuttlebus zurück nach San José

    Nun ist bereits der vorletzte Tag Ihrer Rundreise angebrochen. Sie werden am Vormittag von einem kleinen Shuttlebus an Ihrem Hotel abgeholt und fahren so ganz bequem zusammen mit anderen Touristen zurück nach San José. An Ihrem letzten Abend in San José empfehlen wir einen Besuch des Restaurants Patio del Balmoral, wo Sie mit einem leckeren Essen die Reise ausklingen lassen können. Sie übernachten wieder in einem Hotel im Stadtzentrum.

    Flugzeug über Costa Rica

    Noch ein letzter Blick auf Costa Rica

    Tag 19 – Rückflug nach Europa

    Je nachdem, wann heute Ihr Flieger nach Europa startet, werden Sie rechtzeitig an Ihrem Hotel in San José abgeholt und zum Flughafen gebracht. Vielleicht bleibt Ihnen noch ein wenig Zeit, Souvenirs einzukaufen, und dann heißt es auch schon Abschied nehmen von Costa Rica.

    Tag 20 – Ankunft in Europa

    Da alle Rückflüge über Nacht gehen, erreichen Sie erst am folgenden Tag Ihren Zielflughafen in Europa.